Insel der Waisen von Laurel Snyder

„Neun Waisen auf einer Insel,

allein auf der Welt,

einer mehr und der Himmel fällt.“

— Insel der Waisen von Laurel Snyder

Auf einer einsamen Insel, ganz auf sich selbst gestellt, Leben neun Kinder. Ihre einzige Verbindung zur Außenwelt? Ein Boot, das ein neues, junges Kind bringt und das Älteste abholt.

Als das Boot Ess bringt und Deen mitnimmt, ist Jinni die Älteste. Sie muss die Verantwortung für Ess übernehmen, während für sie ein Countdown beginnt. Der Tag ihrer Abreise naht, dabei ist sie noch nicht bereit abschied zu nehmen, von allem, was sie kennt. Die Regeln sind klar und als sie dann Abschied nehmen soll, tut sie es dennoch nicht.

Das Buch erzählt vom Erwachsenwerden, was das und vor allem auch das Loslassen von der Kindheit bedeutet, erzählt davon, dass alle ihr eigenes Tempo haben und dass dennoch immer irgendwann die Zeit kommt weiter zu machen. Mutig zu sein. Dass es für alle irgendwann an der Zeit ist, sich der Welt zu stellen.

Schade fand ich allerdings, dass Jinny die Insel schlussendlich aus Angst verlassen hat, statt aus dem Wunsch heraus die Welt zu entdecken und über sich hinauszuwachsen.

Als sie die Insel nicht verlässt, geschieht eine Reihe schlimmer Ereignisse, an denen sie sich die Schuld gibt. Um die anderen Kinder zu schützen, steigt sie also ins Boot, obwohl sie eigentlich viel lieber bleiben will.

Eigentlich bis zum Ende der Geschichte bleiben viele Fragen ungeklärt, auch der Grund, warum die Kinder auf der Insel sind, was sie danach erwartet, ob sie sich danach wieder finden. Im ersten Moment hat mich das etwas frustriert, war es doch über viele Seiten der Knackpunkt der mich an die Geschichte gefesselt hat.

Dennoch ist dies nicht der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Viel mehr geht es, wie zuvor schon erwähnt, ums Erwachsenwerden und Loslassen. Gerade deshalb ist es vielleicht auch ein relativ genialer Schachzug der Autorin, diese Fragen unbeantwortet zu lassen. Auch weil die Kinder auf der Insel ja auch keine Antworten auf diese Fragen bekommen.

Der Buchtrailer

Leider fand ich das Buch an einigen Stellen etwas zäh, hatte bei so mancher Stelle das Gefühl, dass sie nicht unbedingt relevant für die Geschichte ist und dass das buch auch gut einige Seiten kürzer hätte sein können, insbesondere da sich das Buch vorrangig an eine jüngere Zielgruppe richtet (ca. ab 12/13 Jahren).

Insgesamt hat es mir dennoch sehr gefallen und hallt in mir nach. Viele der Botschaften sind mir sehr nahegegangen, sodass ich (knappe) 4 Sterne vergebe.

Autorin: Laurel Snyder

Verlag: mixtvison

Seitenanzahl: 300

Et: 18.08.2020 

ISBN: 978-3958541467

Preis: 17,00€ [D] [Hardcover]   

Klappentext

Neun Kinder leben allein auf einer paradiesischen Insel. Woher sie kommen und wohin sie gehen, wenn die Glocke ertönt, weiß niemand. Die Insel versorgt die Kinder mit allem, was sie brauchen. Jeder weiß, wofür er verantwortlich ist und es gibt klare Regeln. Doch als Jinny, die Älteste, die wichtigste Regel bricht und als zehntes Kind auf der Insel bleibt, wendet sich die Natur gegen sie …

Übrigens: Klimafreundlich und regional: Dieses Buch wurde in Deutschland gedruckt.

Mehr Rezensionen zu Büchern aus diesem Verlag.

Herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Eve Bernhardt

Eve Bernhardt ist in Göttingen aufgewachsen und liest schon so lange sie denken kann. 2018 machte sie nach dem Abitur in Wolfsburg ein FSJ Kultur. Derzeit studiert sie Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim und betreibt ihren eigenen Jugendbuchpodcast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben