Startseite » Rezensionen » DER CLUB DER RABENSCHWESTERN

DER CLUB DER RABENSCHWESTERN

DER CLUB DER RABENSCHWESTERN

von Kass Morgan und Danielle Paige

The Ravens by Kass Morgan and Danielle Paige
„Der Club der Rabenschwestern“ von Kass Morgan und Danielle Paige erschienen beim Heyne Verlag.

Der Club der Rabenschwestern ist der erste Band der neuen Reihe von Kass Morgan, die ja zum Beispiel auch The 100 geschrieben hat, und Danielle Paige und erzählt von Vivi und Scarlett. Vivi hat sich ihr Leben lang als Außenseiterin gefühlt. Am Westerly College will sie einen Neustart wagen, fern ab von ihrer Mutter und allem was sie kennt, doch auch in Westerly, hat sie zunächst das Gefühl anzuecken. Umso überraschender ist es dann für sie, als Kappa Rho Nu, die angesagteste Studentenverbindung auf dem ganzen Campus auf sie zukommt uns Vivi in ihre Reihen aufnehmen möchte.

Ein geheimer Hexenzirkel

Was sie zu dem Zeitpunkt aber noch nicht weiß: Die „Rabenschwestern“, so nennen sich die Mitglieder der Schwesternschaft, sind ein Hexenzirkel, die Studentenverbindung ist nur Tarnung. Und Vivi, die ihr Leben lang nie an die Existenz von Magie glauben wollte ist selbst eine Hexe.

Scarlet ist schon eine Weile Teil von Kappa Rho Nu. Sie möchte unbedingt die Präsidentin der Schwesternschaft werden, wie es in ihrer Familie Tradition ist, der Haken? In ihrer Vergangenheit hat sie einen Fehler begangen, der sie jetzt wieder einzuholen scheint. Scarlet ist so etwas wie Vivis Hexen-Patin und kann ihren Schützling überhaupt nicht ausstehen, doch dann wird die Schwesternschaft bedroht und eine der Schwestern verschwindet spurlos. Vivi und Scarlett müssen jetzt zusammenhalten, statt gegeneinander zu arbeiten, wenn sie eine Chance haben wollen, ihre Schwesternschaft zu retten und das verschwundene Mitglied wiederzufinden.

Lies auch:

Am Anfang bekommt man als Leser*in relativ viele Informationen, wobei ich das immer noch im Rahmen fand und nicht zu vergleichen mit manchen Highfantasy Geschichten. Das Buch wird aus den Perspektiven der beiden Protagonistinnen erzählt, auch wenn ich das gewöhnt bin, mag ich solche Perspektivwechsel nicht immer, oft finde ich, dass die Erzähler*innen unterschiedlich präsent sind und die eine Figur im Grunde auch nur die Geschichte der anderen, nur halt aus einer Außenperspektive, erzählt. Das war hier nicht so.  Beide für sich hätten einen eigenen Roman füllen können und ich glaube gerade deshalb haben die Perspektivwechsel hier so gut für mich funktioniert. 

Das Buch erzählt vom Erwachsenwerden, vom Rebellieren, sich selbst entdecken und vom Neustarten. Es erzählt von der ersten Liebe und vom Loslassen, von Fehlern und vom Geradestehen. Und all das wird verbunden mit einer etwas düsteren, aber zugleich einfach wundervollen magischen Welt.

Tolle Charaktere

Mit am besten hat mir aber die Ausarbeitung der Charaktere gefallen. Viele von ihnen fand ich extrem plastisch, auch einige der Nebenfiguren, die eher kleinere Rollen in der Geschichte spielen und das scheint mir, zumindest in dem Maße, doch eher selten vorzukommen.

Ich habe den Club der Rabenschwestern wirklich durchgesuchtet und Seite für Seite verschlungen. Das Buch hat mich von Anfang an abgeholt, es liest sich wirklich angenehm und hat mich dann einfach total in seinen Bann gezogen. Falls ihr auf fantastische Geschichten steht, kann ich euch dieses Buch also wirklich nur empfehlen!


Hör auch mal in die Podcastfolge rein:


Bibliographisches zu Der Club der Rabenschwestern

Erschienen beim Heyne Verlag

ISBN: 978-3-453-32162-5

Umfang: 448 Seiten

Preis (Hardcover): 15,00€

Link zur Buchseite beim Verlag


Eve Bernhardt

Eve Bernhardt ist in Göttingen aufgewachsen und liest schon so lange sie denken kann. Nach ihrem FSJ Kultur studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Sie arbeitet als freie Journalistin und betreibt seit 2020 betreibt ihren eigenen Jugendbuchpodcast.

Ein Gedanke zu ”DER CLUB DER RABENSCHWESTERN

Schreibe einen Kommentar

Ich freue mich, mit euch ins Gespräch zu kommen! E-Mail-Adressen werden natürlich nicht veröffentlicht. Alle persönlichen Angaben sind freiwillig nicht notwendig um einen Kommentar zu verfassen.

Zurück nach oben