Startseite » Rezensionen » VERGISSMEINNICHT von Kerstin Gier

VERGISSMEINNICHT von Kerstin Gier

„Das Leben wartet nicht, bis alles wieder perfekt ist. Das Leben möchte jeden Tag aus vollem Herzen gelebt werden.“  – Vergissmeinnicht (Kerstin Gier)

Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann von Kerstin Gier – erschienen im Fischer Verlag.

“Vergissmeinnicht – Was man bei Licht nicht sehen kann” ist der Auftakt zur neuen Reihe von Kerstin Gier und erzählt die Geschichte von Quinn und Matilda. 

Die Beiden sind Nachbarn und ihre Familien sind miteinander verfeindet. Mathilda beobachtet, wie Quinn bei einer Party von einem Wesen gejagt wird, das es eigentlich garnicht geben sollte. Nachdem er auf seiner Flucht von einem Auto angefahren wird, erlebt er dann seltsame Dinge. Und auf einmal ist Matilda die einzige Person, der er sich noch anvertrauen kann. 

Lebendiggewordene Statuen, Wasserspeierdämonen, wie Xemerius in der Edelsteintrilogie, der Saum und der Pakt zwischen Matilda und Quinns Mutter sind nur die Spitze vom Eisberg. Quinn und Matilda tauchen gemeinsam ein in magisches Abenteuer voller Gefahren. Und dann sind da auch noch die immer stärker werdenden Gefühle zwischen den beiden…

Die Reihe kam mir etwas erwachsener vor als etwa die Edelsteintrilogie und vor allem aber auch als Wolkenschloss. 

Beide, Mathilda und Quinn, finde ich sehr sympathisch. Es gibt viel Gefühlschaos: Innere Dilemmas, Schwierigkeiten in der eigenen Familie, die erste Liebe… Ich fand es, wie meistens bei Büchern der Autorin, super leicht, mich in die Charaktere hinein zu fühlen.

In “Vergissmeinnicht” wird es wieder fantastisch mit einer Art Parallelwelt und einigen unerwarteten Wendungen. Das Buch, wie für Kerstin Gier typisch, angenehm zu lesen und definitiv Lust auf mehr! Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Teile.


Hör in meinen Podcast rein!


Bibliographisches zu Vergissmeinnicht

Erschienen bei Fischer

ISBN: 978-3-949465-00-0

Umfang: 480 Seiten

Preis (Hardcover): 20,00€

Link zur Buchseite beim Verlag

Eve Bernhardt

Eve Bernhardt ist in Göttingen aufgewachsen und liest schon so lange sie denken kann. Nach ihrem FSJ Kultur begann sie 2019 Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim zu studieren. Daneben arbeitet sie als freie Journalistin für eine Lokalzeitung. Seit 2020 betreibt sie zudem ihren eigenen Jugendbuchpodcast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben