Startseite » Rezensionen » Quiet Girl

Quiet Girl

Quiet Girl

von Debbie Tung.

Übersetzt von Katharina Hartwell.

„Ich liebe Regentage. Die perfekte Zeit für eine Tasse Tee. Der sanfte Klang von Regentropfen scheint mich immer zu entspannen“, heißt es im Buch. „Und das Beste ist: Ich darf zu Hause bleiben und tun, was ich will.“ – „Quiet Girl“ von Debbie Tung

„Quiet Girl“ von Debbie Tung
„Quiet Girl“ von Debbie Tung erschienen bei Loewe Graphix

„Quiet Girl“ ist eine Graphic Novel, in der die Autorin und Illustratorin Debbie Tung autobiographisch davon erzählt, was es bedeutet introvertiert zu sein: Debbie ist eine Studentin, die eigentlich alles dafür tut, nicht aufzufallen oder, noch besser, einfach ganz in Ruhe gelassen zu werden. 

In kurzen Szenen lässt die Autorin ihre Leser*innen an ihrem Studentinnenalltag teilhaben, der von verhassten Gruppenarbeiten bis hin zu ersten Dates reicht. Erzählt wird die Geschichte aus einer Mischung aus in grauem Aquarell eingefärbten Skizzen, Sprechblasen und Debbies Gedanken, die einige der Bilder ergänzen.

Die Frage nach dem Glücklichsein

Ein großes Thema dabei ist die Frage nach dem Glücklichsein und ob dies für Menschen wie Debbie, die eben einfach introvertiert sind, überhaupt möglich ist. Dabei spielen nicht nur Selbstzweifel eine große Rolle, sondern auch die toxischen Meinung Anderer, denn beispielsweise Familie und Lehrkräfte haben Debbies Zweifel selbst Schin früh bestärkt, statt sie ihr zu nehmen.

Später im Buch steht Debbie an einem anderen Punkt in ihrem Leben, sie befindet sich im Arbeitsalltag in einem Großraumbüro, in dem sie einfach nicht zurechtzukommen scheint.

Das Buch ist ein Plädoyer an Introvertierte, in sich hinein zu hören, zu ergründen, was sie brauchen, was ihre Bedürfnisse sind und diesen dann auch, soweit möglich, gerecht zu werden. Die Kernaussage ihres Buches fasst Debbie Tung dabei in einer kurzen Szene zusammen: auf einem Bild ist sie zu sehen, wie sie ein Buchcover mit dem Titel „Normal sein – ein Ratgeber für Introvertierte“ zeichnet. Auf dem nächsten ist das erste Kapitel, mit dem Titel „Stufe eins: Lass es sein. Du bist perfekt, wie du bist.“ Zu sehen.

Besonders spannend für mich als Comic-, und Graphic Novel-Neuling fand ich dabei zu sehen, wie viel doch auf so wenigen Seiten und mit nur so wenigen Wörtern erzählt werden kann.

Fazit

Mit dem minimalistischen Zeichenstil und dem spannenden Einblick in die Gedanken einer introvertierten Person ist „Quiet Gril“ auf jeden Fall für alle lesenswert, die sich manchmal etwas allein in der Welt fühlen. Besonders wertvoll ist dabei auch die positive Grundhaltung, die Hoffnung schenkt ohne belehrend zu wirken. 


Bibliographisches zu Quiet Girl

Erschienen bei Loewe Graphix

ISBN: 978-3-7432-1079-0

Umfang: 184 Seiten

Preis (Hardcover): 15€

Link zur Buchseite beim Verlag


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


Lust auf mehr Bücher mit außergewöhnlichen Frauen in der Hauptrolle? Dann schau mal hier vorbei!

Eve Bernhardt

Eve Bernhardt ist in Göttingen aufgewachsen und liest schon so lange sie denken kann. Nach ihrem FSJ Kultur begann sie 2019 Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim zu studieren. Daneben arbeitet sie als freie Journalistin für eine Lokalzeitung. Seit 2020 betreibt sie zudem ihren eigenen Jugendbuchpodcast.

Schreibe einen Kommentar

Ich freue mich, mit euch ins Gespräch zu kommen! E-Mail-Adressen werden natürlich nicht veröffentlicht. Alle persönlichen Angaben sind freiwillig nicht notwendig um einen Kommentar zu verfassen.

Zurück nach oben